Spielregeln

Das offizielle Eurogorodki-Regelwerk können sie hier downloaden

Grundsätzlich ist es möglich, Spielregeln je nach Alter und Können sowie andere Rahmenbedingungen flexibel anzupassen. Es ist soger empfehlenswert mit Anfängern und Kindern immer vom Polukon (6,5 m) zu werfen. Somit ist der nötige Kraftaufwand geringer und die Treffquote und der Spaßfaktor wird entsprechend deutlich höher. Zudem können je nach Spielpartie bestimmte Spielfiguren ausgewählt und auch die Anzahl der Figuren variiert werden. Hierbei liegt die große Gestaltungsmöglichkeit dieses Spiels. Wichtig ist dabei, dass die Sicherheitsregeln immer eingehalten werden.

Während eines Spielzugs dürfen maximal zwei Wurfversuche unternommen werden. Nach den Würfen wechselt das Spielrecht und der Gegenspieler auf der anderen Spielbahn bekommt den darauf folgenden Spielzug. Die Wurfversuche werden immer vom Schiedsrichter freigegeben.

Bei Männern wird der erste Wurf vom Kon (Abwurfmarkierung in 13 m Entfernung) ausgeführt. Gelingt es dem Spieler beim ersten Wurf, mindestens einen Gorodok aus dem „Platz“ heraus zu schlagen, darf der Spieler den zweiten Wurf vom Polukon (6,5 m Entfernung) ausführen. Ansonsten muss er nochmals vom Kon aus werfen.

Anfänger aber auch Frauen, Jugendliche und Kinder spielen immer vom Polukon

Ein Gorodok wird als „ausgespielt“ bezeichnet, wenn er durch das Auftreffen des Bits aus dem Platz einschließlich seiner Markierung heraus fliegt. Falls einer oder mehrere Gorodki aus dem „Platz“ nach vorne in Richtung „Vorplatz“ herausrollen und im „Vorplatz“ liegen bleiben, gelten sie nicht als ausgespielt, sondern werden in die Mitte des Vorplatzes gestellt und müssen mit weiteren Wurfversuchen ausgespielt werden.

Ein Spiel hat gewonnen, wer mit weniger Wurfversuchen als der bzw. die Gegner alle Spielfiguren ausgespielt hat.

Bei der Einführung von Gorodki ist es durchaus legitim und teilweise auch notwendig, Spielregeln und Rahmenbedingungen zu modifizieren und an die jeweilige Situation anzupassen – beispielsweise die Größe der Gorodki und Wurfstöcke.